Methoden zur Behandlung von Krampfadern während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft erhält der Körper einer Frau zusätzlichen Stress. Die Durchblutung verschlechtert sich, die unteren Gliedmaßen schwellen an. Krampfadern werden an den Beinen, im kleinen Becken und an den Genitalien beobachtet.

Krampfadern während der Schwangerschaft sind ein optionales Symptom und treten nur bei 30% der Frauen auf. Schauen wir uns genauer an, wie Krampfadern verhindert werden können und was die Krankheit verursacht.

Eigenschaften und Gefahr der Krankheit

Krampfadern sind eine Pathologie des Venensystems. Bei einer Krankheit dehnen sich die Venen aus, es tritt Tortuosität auf, der Klappenapparat verliert einen Teil seiner Funktionalität. Im ersten Stadium der Krankheit treten Symptome auf:

  1. Die Bildung kleiner Gefäßnetzwerke unter der Haut;
  2. Venen unter der Haut schwellen an einigen Stellen an;
  3. Knoten werden gebildet;
  4. Beim Drücken auf den pathologischen Bereich hat die Frau Schmerzen;
  5. Es gibt Schwere in den Beinen, am Abend schwellen die Glieder an.
Untersuchung der Beine mit Krampfadern während der Schwangerschaft

Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig diagnostiziert wird, entwickelt sich eine venöse Insuffizienz.

Zu den oben genannten Anzeichen kommen hinzu: Wadenkrämpfe, Thrombophlebitis, Auftreten von trophischen Geschwüren, Bruch der Wand der Krampfader.

Es gibt verschiedene Bereiche der Lokalisation von Krampfadern:

  • Krampfadern der glatten Muskeln der inneren Organe: Speiseröhre, Gebärmutter. Die Krankheit wird durch portale Hypertonie oder eine genetische Veranlagung verursacht.
  • Die Niederlage des Venensystems des Samenkanals - Varikozele. Tritt bei Männern mit Störungen des Herz-Kreislauf-Systems auf.
  • Pathologie der Venen der Analregion und der unteren Rektum - Hämorrhoiden. Bei Frauen schreitet die Krankheit nach der Geburt fort, da beim Drücken der Blutfluss auf das untere Becken gerichtet ist.
natürliche Geburt mit Krampfadern

Um die Krankheit zu diagnostizieren, müssen Sie einen Phlebologen konsultieren. Der Spezialist bestimmt die Hämodynamik der Krankheit und verschreibt die Behandlung. Die Diagnose erfolgt mittels Duplex-Angio-Scanning, USDG des Venensystems der unteren Extremitäten. In einigen Fällen werden Radionuklid-Forschungstechniken verwendet.

Bei Krampfadern ist eine natürliche Geburt nicht kontraindiziert. Die empfohlene Verabreichungsmethode hängt jedoch von der Schwere der Erkrankung ab. Während der Versuche wird das Blut zurückgeworfen und die Belastung der erkrankten Venen nimmt zu. In einigen Fällen ist es ausreichend, während der Geburt Kompressionsstrümpfe oder einen elastischen Verband zu verwenden.

In schweren Fällen von Krampfadern wird jedoch ein Kaiserschnitt empfohlen.

Ursachen der Krankheit

Während der Schwangerschaft muss der weibliche Körper für zwei Personen arbeiten. Der Fötus drückt auf die inneren Organe, der Lebensstil der Frau ändert sich, das Gewicht wird neu verteilt. Wenn die werdende Mutter vor der Schwangerschaft zu Krampfadern neigte, schreitet die Krankheit während der Schwangerschaft fort.

Die Entwicklung einer venösen Insuffizienz während der Schwangerschaft ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

Hormonelle Veränderungen im Körper einer Frau

Während der Schwangerschaft ist der Progesteronspiegel im Blut erhöht. Das Hormon hilft, eine Hypertonizität der Muskeln der Gebärmutter zu vermeiden. Durch die Entspannung der Muskulatur beeinflusst das Hormon die Wände der Blutgefäße. Der Blutfluss verlangsamt sich und im Unterkörper bildet sich eine Verstopfung. Venen dehnen sich aus, Krampfadern treten auf.

Hoher Blutdruck

Das Blut schwangerer Frauen wird mit großer Anstrengung durch das Venensystem gepumpt, da nicht nur der Körper der Frau, sondern auch der Fötus ernährt werden muss. Die erhöhte Belastung des Venensystems führt jedoch nicht zu positiven Ergebnissen. Unbehandelte Gefäße werden schwächer, die Wände der Venen dehnen sich aus.

Druckmessung mit Krampfadern während der Schwangerschaft

Erhöhte Blutgerinnung

Der Körper einer schwangeren Frau bereitet sich auf die Geburt vor, das Blut gerinnt schneller. Eine erhöhte Gerinnung verhindert einen großen Blutverlust während der Wehen, aber das Risiko von Blutgerinnseln steigt.

Mangel an körperlicher Aktivität

Ein großer Bauch und Gewichtsveränderungen erschweren es einer Frau, einen aktiven Lebensstil zu führen. Im 2-3 Trimester legt sich die schwangere Frau lieber hin. Ohne körperliche Anstrengung verlangsamt sich die Durchblutung, die Gliedmaßen schwellen an. Spezielle Gymnastik für schwangere Frauen ist erforderlich.

Toxikose

Während der Toxikose ist die Nierenfunktion gestört. Im Urin wird ein erhöhter Proteingehalt beobachtet, die Flüssigkeit bleibt im Körper erhalten. Während Schwellungen wird die Durchblutungsstörung gestört. Die Venen dehnen sich aus.

Toxikose mit Krampfadern während der Schwangerschaft

Toxikose ist besonders gefährlich in der späten Schwangerschaft.

Symptome und Typen

Krampfadern bei schwangeren Frauen manifestieren sich in verschiedenen Formen:

  • Krampfadern in der Leistengegend;
  • Erweiterung der Venen an den Wänden der Gebärmutter;
  • Vaginale Krampfadern;
  • Krampfadern der unteren Extremitäten.

Leistenkrampfadern treten im letzten Trimenon der Schwangerschaft auf. Das Symptom ist auf eine starke Gewichtszunahme und mangelnde körperliche Aktivität zurückzuführen. Das erste Anzeichen ist ein Gefühl der Fülle in den Leistenbereichen.

In 10% der Fälle treten Krampfadern der Gebärmutter auf. Die Risikogruppe umfasst Frauen mit einer genetischen Veranlagung und Patienten mit erhöhter Arbeit der Iliakalvenen. Die Ursachen der Krankheit sind: unbehandelte entzündliche Erkrankungen, Abtreibungen, unregelmäßige Perioden.

Vaginale Krampfadern sind während der Geburt keine Seltenheit. Wie die Form der Krampfadern der unteren Extremitäten tritt die Vaginalis bei jeder dritten schwangeren Frau auf. Frauen, die zu Übergewicht neigen, sind besonders anfällig für die Krankheit.

Formen von Krampfadern können sich einzeln oder in Kombination entwickeln. Die Behandlung wird individuell nach Untersuchung durch einen Gynäkologen und einen Phlebologen verschrieben.

Krankheitsbild

Das klinische Bild hängt vom Entwicklungsstadium der Krampfadern ab. Im Anfangsstadium bemerkt die schwangere Frau die Veränderungen nicht, kann jedoch über Schweregefühl in den Beinen und Juckreiz in der Leiste klagen. Im Stadium der Kompensation verläuft die Krankheit ohne sichtbare Symptome und kann innerhalb einiger Monate nach der Geburt verschwinden. Bei der Sichtprüfung wird eine leichte Schwellung der Venen beobachtet. Die Haut verändert sich nicht, die Venen sind weich ohne Knötchen und Biegungen.

In der zweiten Phase der Subkompensation klagen die Patienten über schmerzende Schmerzen. Bei längerem Stehen schwellen die Beine an. Die Schwellungen lassen ohne zusätzliche Mittel nach, nachdem sie eine horizontale Position eingenommen haben. Am Ende des Tages hat der Patient eine pastöse und leichte Schwellung der Knöchel.

Während der Dekompensationsphase leidet die schwangere Frau unter ständiger Schwere der Beine, Schmerzen an den Stellen, an denen Krampfadern lokalisiert sind, und Krämpfen des Unterschenkels. Abends verstärkt sich der Juckreiz der Haut, der trophischen Geschwüren vorausgeht. Äußerlich sind ausgeprägte Krampfadern sichtbar, die venöse Hämodynamik unterliegt globalen Störungen.

Im letzten Stadium der Krampfadern sind die Venen erweitert und haben eine dichte Textur. In den betroffenen Bereichen sind die Wände mit der Haut verlötet. An Stellen von Adhäsionen bilden sich nach Periphlebitis Depressionen. Es wird eine Ausdünnung der Haut mit ausgeprägten Zyanoseherden beobachtet. Die Haut kann nicht gefaltet werden, es werden trophische Geschwüre beobachtet. Das letzte Stadium während der Schwangerschaft tritt praktisch nicht auf, aber wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, schreitet die Krankheit schnell voran.

Methoden zur Behandlung von Venen

Krampfadern werden mit drei Methoden behandelt:

  1. Konservativ;
  2. Kompressionssklerotherapie;
  3. Durch Operation.

Nicht alle Techniken sind für schwangere Frauen geeignet. Die Wahl der Technik hängt vom Stadium der Krankheit ab. In einigen Fällen sollte die Behandlung nach der Geburt begonnen werden.

Konservative Technik

Die konservative Therapie ist die Hauptmethode zur Behandlung von Krampfadern bei schwangeren Frauen. Die Technik beinhaltet:

  • Gymnastik für schwangere Frauen;
  • Regeln zur Reduzierung der Belastung der Beine;
  • Verwendung von elastischen Kompressionsmitteln: Strümpfe für Schwangere, elastische Bandagen, spezielle Socken;
  • Phlebotonik-Therapie.
Gymnastik für Krampfadern während der Schwangerschaft

Die Gymnastik für Schwangere wird von einem Spezialisten durchgeführt.

Frauen in einer interessanten Position dürfen nicht alle Übungen machen. Es ist besser, an Gruppensitzungen in einem Entbindungsheim oder einem gynäkologischen Zentrum teilzunehmen. Im Klassenzimmer erfahren Sie, wie Sie während des Trainings richtig atmen und welche Übungen in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft zulässig sind.

Für schwangere Frauen ist es nützlich, den Pool zu besuchen. Während des Schwimmens arbeiten alle Muskelgruppen und die Belastung des Körpers der schwangeren Frau ist minimal. Es ist nützlich, sich nach körperlicher Anstrengung einer Hydromassage zu unterziehen. Dies wird dazu beitragen, die Durchblutung zu erhöhen und Ihre Muskeln zu straffen.

Es ist wirksam zur Behandlung und Vorbeugung von Krampfadern bei schwangeren Frauen, elastische Unterwäsche zu verwenden. Kompressionskleidung übt Druck auf Bereiche des Körpers mit unterschiedlichen Stärken aus und das Blut fließt schneller aus den Gliedmaßen.

Kompressionsunterwäsche für Schwangere ist in vier Versionen erhältlich:

  • Kniestrümpfe;
  • Verbandhöschen;
  • Strümpfe;
  • Strumpfhose.
Kompressionsunterwäsche für Krampfadern während der Schwangerschaft

Der Kompressionsgrad und die Größe der Wäsche werden unter Anleitung eines Phlebologen individuell ausgewählt. Höschen werden nicht nur zur Therapie und Vorbeugung von Krampfadern eingesetzt, sondern auch anstelle eines Verbandes. Das Modell ist komfortabel und entlastet den unteren Rücken. Das tägliche Tragen von Höschen entlastet die Gebärmutter und der Fötus erhält mehr Sauerstoff. Reduziert die Belastung des Venensystems.

Während der Schwangerschaft darf eine Creme verwendet werden, die auf Heparin und natürlichen Inhaltsstoffen basiert. Die Salbe wird mehrmals täglich auf die Lokalisationsstelle der Krampfadern aufgetragen.

Sklerotherapie

Eine Kompressionssklerotherapie während der Schwangerschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Methode eignet sich für Frauen, die bereits eine Geburt hatten. Die Krankheit tritt nicht immer zurück und man muss auf medizinische Eingriffe zurückgreifen. Die Technik basiert auf der Einführung eines speziellen Medikaments in eine vergrößerte Vene, die einen Krampf des Gefäßes verursacht und es vollständig ausfüllt.

Nach der Verabreichung des Arzneimittels wird den Patienten empfohlen, Kompressionskleidung zu tragen. Nach einigen Tagen ist die Vene wiederhergestellt und an der Stelle der Krampfadernläsion bildet sich eine Kommissur. Die Halteunterwäsche sollte bis zur vollständigen Genesung 1, 5 bis 2 Monate lang getragen werden.

Operativer Eingriff

Die chirurgische Behandlung von Krampfadern ist die effektivste und effizienteste Methode. Eine Operation ist jedoch erst nach der Geburt zulässig.

Die moderne Medizin bietet verschiedene Techniken zur Behandlung von Krampfadern in verschiedenen Stadien an:

  • Mikrochirurgisch;
  • Koagulation mit einem Laser;
  • Hochfrequenzkoagulation;
  • Photokoagulation;
  • Aderlass;
  • Miniphlebotomie.

Im Anfangsstadium lassen sich Besenreiser mit einem Laser leicht entfernen. Vor jedem chirurgischen Eingriff ist jedoch eine vollständige Untersuchung der Frau erforderlich.

Präventivmaßnahmen

Mit jeder weiteren Schwangerschaft steigt das Risiko, Krampfadern zu entwickeln. Wenn jedoch vorbeugende Maßnahmen befolgt werden, werden die Risiken um 70% reduziert. Wenn kleinere Netze und "Knötchen" an den Beinen oder in der Leiste auftreten, wird nicht empfohlen, den Arztbesuch zu verschieben.

Einige einfache Regeln zur Vermeidung von Krampfadern während der Schwangerschaft:

  1. Gehen Sie täglich. Sie sollten in einem ruhigen Tempo gehen, mindestens zwei Stunden. Bei heißem Wetter und Regenzeiten wird das Gehen durch Gehen auf einem Laufband ersetzt.
  2. Eine Kontrastdusche einmal am Tag beschleunigt den Blutfluss. Die Wassertemperatur wird anhand persönlicher Gefühle ausgewählt. Frauen in dieser Position wird empfohlen, eine angenehme Temperatur zu wählen.
  3. Die Schuhe werden auf einem bequemen Leisten mit einem stabilen Absatz von nicht mehr als 2-3 cm gewählt.
  4. Während des Schlafens und der Ruhe ist es vorzuziehen, auf der linken Seite zu liegen. Dies senkt den Venendruck. Eine spezielle Rolle oder ein spezielles Kissen wird unter den Bauch gelegt.
  5. In sitzender Position werden die Beine höher geworfen, damit der Blutfluss nicht verlangsamt wird. Vor dem Schlafengehen können Sie sich 15 Minuten lang mit den Füßen auf Kissen oder einer Wand hinlegen.
  6. Versuchen Sie, Ihre Körperhaltung öfter zu ändern. Lange Liege-, Steh- oder Sitzperioden sind schädlich für den Kreislauf.
  7. Achten Sie auf Ihre Ernährung. Es ist schädlich, große Mengen salziger, salziger oder geräucherter Lebensmittel zu essen. Trinken Sie mindestens 1, 5 Liter Wasser pro Tag.
  8. Die regelmäßige Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen verhindert die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Krampfadern sind kein obligatorischer Begleiter der Schwangerschaft. Wenn eine Frau jedoch eine genetische Veranlagung für die Krankheit hat oder übergewichtig ist, muss der Zustand der Venen während der gesamten Schwangerschaftsperiode sorgfältig überwacht werden. Vorbeugende Maßnahmen sind einfacher durchzuführen als bei Krampfadern zu behandeln.